23. Februar 2018 | 21:00

Paul Hankinson – „Echoes of a Winter Journey“ Album Release

Endlich ist er wieder bei uns! Lange, lange mussten wir warten.
Einer der schönsten Musikabende im Mastul soll hier eine Fortsetzung finden.
Ladys und Gentlemen, Paul Hankinson!

www.hankinsonmusic.com
https://youtu.be/3oXloHFCh2I

DE
Paul Hankinson ist ein australischer Pianist, Komponist und Liedermacher. 2006 zog es ihn von seiner Insel zur nächsten, Berlin – auf der Suche nach Humor, Liebe zur Schönheit, Melancholie und den Menschen dieser Stadt.
Sein neuestes Album „Echoes of a Winter Journey“ reflektiert neue Interpretationen von zehn Schubert-Motiven, wobei nur wirklich zwei der Lieder an Schuberts „Winterreise“ (1827) angelehnt sind.
„Es geht darum, dieses Schubert-Feeling und insbesondere meine Erinnerungen an diese kleinen, magischen, herzzerreißenden Momente zu erforschen. Irgendwie ist in jedem von ihnen ein Stückchen Winter.“
Eine Sache bleibt noch zu sagen, die ihm am Herzen liegt: „Ich weiß, dass das klassische Element manchmal so wirkt, als wäre die Musik einem exklusiven Club vorbehalten. Ich denke, Schubert hätte diese elitäre Haltung verabscheut – so wie ich es auch getan habe. Er liebte es, seine Freunde in Wohnzimmern zu versammeln. Es ist mir wirklich wichtig, dass sich jeder eingeladen fühlt, diese Musik zu hören, ob sie Schubert kennen oder nicht. “
Herzlich willkommen in unserem Wohnzimmer! Wir freuen uns!

ENG
Paul Hankinson is an australian pianist, composer and songwriter. In 2006 he moved to Berlin to further pursue his love of beauty, melancholy, humour and humankind.
On “Echoes of a Winter Journey” Hankinson offers new interpretations of ten Schubert motives. Intuitive but not improvised, the album versions are intentionally defined pieces.
Actually only two of the pieces were actually inspired by Franz Schubert’s song cycle “Winterreise” (1827).
“It’s more about exploring this Schubert-feeling and in particular my memories of these little magical heartbreaking moments. Somehow there is winter in all of them.”
One thing remains to be said which is close to his heart: “I know that the classical element can sometimes feel like the music is reserved for an exclusive club. I think Schubert would have detested this elitist attitude – as I do too. He loved to gather his friends in living rooms. It’s really important to me that everyone feels invited to listen to this music, whether they know Schubert or not.”
Welcome to our cosy little Wohnzimmer! We’re happy to have you!

Einlass: 20 Uhr
Show: 21 Uhr

Eintritt frei. Leise Spenden sind herzlich willkommen.
Entry is free. Silent givings will be welcomed.