14. März 2020 | 21:00

Else & ich – Eine lyrisch-philosophische Lesung von und mit Marit Persiel.

Marit Persiel und die 1945 verstorbene, deutsch-jüdische Schriftstellerin Else Lasker-Schüler treten in eine Beziehung, die Zeit und Raum hinter sich lässt. Mehr als ein Jahrhundert trennt die Geburt der beiden Künstlerinnen, doch es eint sie ihr Streben nach einem künstlerischen und emanzipierten Leben. Frei von Konventionen, äußeren Zwängen und starren Grenzen zwischen Fiktion und Realität, verhandeln beide die großen Fragen:
Wie wirke ich in der Welt, was ist mein eigener persönlicher Ausdruck und welche Dimension nimmt dabei die Liebe ein?
In einem spannenden und klug arrangierten Wechsel aus biografischen Erzählungen über Else Lasker-Schüler und Gedichten, sowie Briefen der beiden Künstlerinnen verwebt sich Fiktion und Realität zu einer wortgewandten Erzählung, in der beide Protagonistinnen tief in ihr Seelenleben blicken lassen und ihre Gefühle ehrlich und leidenschaftlich zum Ausdruck kommen.
Das Gedankenspiel zwischen Else und Marit eröffnet dabei einen Raum der Vertrautheit, den die Zuhörenden mit ihrem eigenen Ich füllen können.
Im Anschluss an die Lesung kann das Buch ‚Else&Ich – Ein lyrisches Gedankenspiel‘, in dem die Gedichte und Gedanken beider Künstlerinnen vereint sind vor Ort bei der Autorin Marit Persiel erstanden werden.
Erschienen ist dieser Gedichtband im August 2019 beim Kocmoc-Verlag in Berlin.
www.kocmoc-berlin.de

Mehr Infos zur Künstlerin:
www.maritpersiel.de
@maritpersiel
 
Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr
 
Eintritt frei. Austritt auf Hut.
Jeder Schein, jede Münze, geht direkt an die Künstler